Juli 2019:
Juni 2019:
SCHICKEN SIE UNS IHRE "GUTEN & SCHLECHTEN NACHTGESCHICHTEN". Im Zuge einer Zusammenarbeit mit den Hildesheimer Wallungen wird eine Auswahl inszeniert, gelesen und ausgestellt.

schlechte.gutenachtgeschichten@outlook.de

Mai 2019:
Liebe Freunde, Kollegen und Kunstinteressierte,
ich freue mich am 10.05.2019 den Künstler und Hörspielproduzenten Carsten Schneider in der Via113 begrüssen zu dürfen.
Seit über 10 Jahren zerschneidet Carsten Schneider, ehemaliger Student der Kulturpädagogik, täglich zwei Tagesspiegel. Aus diesen Schnipseln – Wörter, wie „die“, „Mensch“ oder „Ende“, aber auch Bilder von Fleisch aus den Fleischwarenanzeigen – konstruiert der Künstler neue Wirklichkeiten.
„Carsten Schneiders Zeitungscollagen sind einzigartig in Ausdruck, Form und Konsequenz. Sie gehören zu den bedeutendsten Werken zeitgenössischer Collagenkunst in Europa.“

Auch als Hörspielproduzent zerschneidet Schneider Nachrichten, wie „Der Atem eines Tages“, die aus Ein- und Ausatmern von Hörfunksprechern bestehen.

Zur Eröffnung am 10.05. um 19°° wird der Karl-Sczuka-Förderpreisträger 2018 live lesen und einige Hörspiele präsentieren.
Mit freundlichen Grüssen
Oliver Dressel

April 2019:
Das Bergcafe installiert in Zusammenarbeit mit dem Süddeutschen Kunstverein ein Kaufhaus im Vorraum des Cafés. Eine dafür angefertigte Raumsituation bietet Platz für unterschiedlichste Produkte. In der Regel sind es Werke aus dem Kunstkontext, die sich preislich zwischen 1,- und 100,- Euro bewegen.
Künstler und Produzenten werden im Laufe der nächsten Wochen persönlich eingeladen, ein oder mehrere Arbeiten in das Ladengefüge einzubringen, darunter Mafalda Santos/Lissabon, Miguel Carneiro/Porto, Stephan Kalmár/London, Bernd Krauß/Rotterdam, Alexander Steig/München, Frank Tangermann/Leipzig, Simon Frisch/Weimar, Thomas Nolden/Breitenholz, Angelika Zellerin/Tübingen, Oliver Dressel/Hildesheim, Sigrid Perthen/Reusten….
Innerhalb der Eröffnung kommen die Produkte unmittelbar aus den letzten Jahren des Kunstvereins Via 113/Hildesheim, des Süddeutschen Kunstverein und des Mosteiro Schuerers.
März 2019:
Der Zeichner und Maler Thomas Cena ästhetisiert in seinen großformatigen Silberstift-, Kohle- und Federzeichnungen wie auch seinen farblich zurückgenommenen Ölbildern urbane Randbereiche und stellt dabei vergessene und vergehende Architekturfragmente, unkultivierte Agrarlandschaften oder florale Rückeroberungsbereiche in den Mittelpunkt. Seine künstlerische Technik der flächigen Schraffur überführt die Sujets in den Widerspruch aktueller Zeitlosigkeit. Seine Aneignung und Bildwürdigung dieser Nebenschauplätze unsrer Zivilisation, derer sich bereits die Natur bemächtigt, hat durchaus eine romantisch zu nennende Grundnote.

Bei eingehender Betrachtung der Arbeiten enthüllt sich nach Anerkennung der handwerklichen Meisterschaft sukzessive die Bedeutungstiefe der „vergessenen Orte“ und bietet die Möglichkeit, dem Symbolhaften und Mehrdeutigen der Darstellungen nachzugehen.
In seiner Ausstellung "Acapulco", die er für den Kunstverein Via113 konzipiert hat, begegnen wir Ansichten einer besonderen Landschaftssituation der niedersächsischen Tiefebene, einem Abraumsee, dessen Sujet, dass zwischen Industriebrache und Sehnsuchtsort changiert, Cena in unterschiedlichen Ansichten variiert.

Thomas Cena eignet sich die Inhalte seiner Arbeiten meist fotografisch an, nur gelegentlich greift er auf Printmedien als Quelle zurück, um seine Auswahl anschließend in seinem hannoverschen Atelier auf Papier oder Leinwand zu überführen. Auch ist ein biografischer Bezug zu erkennen, stammen doch viele seiner Motive aus der unmittelbaren Umgebung des Künstlers. Diese Überführung einer aktuellen Auseinandersetzung mit seinem persönlichen Umfeld in traditionelle Gestaltungstechniken ist nur einer der Reizpunkte, die dieses Œvre zu einer lohenswerten Entdeckung werden lassen.

Der in Kattowitz 1970 geborene und in Deutschland aufgewachsene Künstler hat an der HBK Braunschweig studiert. Nach seinem DAAD-Stipendium in Tokio (J), dem Arbeitsstipendium für Malerei der Künstlerstätte Stuhr sowie dem Arbeitstipendium der KSN-Stiftung in Northeim hatte Cena von 2007 bis 2015 einen Lehrauftrag für Grundlagen und Technik der Malerei an seiner ehemaligen Ausbildungsstätte in Braunschweig inne.

Februar 2019:
Januar 2019:
ES GIBT VIELE GESCHICHTEN DIE ES WERT SIND WEITERERZÄHLT ZU WERDEN.
DIESES IST EINE DAVON
in der Reihe: TARGETING-Zielen ist das Ziel

Eröffnung: Freitga 30.11.2018 20°°
Dauer: 30.11.2018 - 30.1.2019
Projekttag: Dienstag 19°°.21 u.n. Vereinbarung
Ort: Kunstverein Via113 kleinen Venedig 1a 31134 Hildesheim 015116567612 oder 01631733715
www.via113.de

Targeting* ist das Jahresthema 2018 des Kunstveriens Via113. Es ist die perfide Datensammlung mittels Internet, zur Sicherung und Vergrößerung bestimmter Interessen. Wir alle bewegen uns im Internet, wir rufen auf und schicken ab, wir bestellen und stornieren, wir suchen und verwerfen, wir forschen und wir stöbern. Jeder klick hinterlässt eine Spur, einen Gedanken, eine Idee, die ausgwertet werden kann.

Nie Mensch gegenüber Mensch, immer Mensch gegenüber Maschine, Maschine gegenüber Maschine.

Dieses ist unsere Welt und dies kann man beklagen oder befürworten...

Aber es gibt Orte in denen sich seit jeher Menschen begegnet sind, egal welcher Gesinnung, ob Oettinger oder Enslin, ob Herr Schuster oder Frau Metzger - einer davob ist das Bergcafe Reusten.
Targeting (engl. target = Ziel) bezeichnet die genaue Zielgruppenansprache im Onlinemarketing. Wichtigste Voraussetzung dafür ist die Zielgruppenbestimmung im Vorfeld einer jeden Werbekampagne. Über moderne Technologien ist es im Internet möglich, eine Onlinekampagne zielgruppengenau zu steuern. Hierfür stehen dem Werbetreibenden zahlreiche Techniken der Zielgruppeneingrenzung zur Verfügung.